Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images
30. Januar 2019 
Jahrgang 7 / Ausgabe 1 


Der Erbpachtvertrag wurde unterzeichnet!

Am 10. Januar hat der Vereinsvorstand Erbpacht- und Kaufverträge einstimmig bestätigt. Am 16. Januar 2019, endlich, nach über zwei Jahren Anlauf, wurden im Notariat Heckschen & van de Loo die Kaufverträge Eigentümer bzw. Landeshauptstadt Dresden und Astoria-Stiftung sowie der Erbpachtvertrag Astoria-Stiftung und Neue Waldorfschule für das Grundstück Heinrich-Mann-Straße unterzeichnet. Herr Hofrichter, unser großer Förderer, konnte das nun leider nicht mehr erleben, aber im Geiste war er dabei.


Die Standortsuche begann schon 2013, kurz nach der Gründung des Vereins. Wir haben eine lange, lange Reise zurückgelegt. Am Anfang mit dem unbekümmerten Mut der Naiven, Pillnitz und Rochwitz. Das Schulverwaltungsamt gönnte uns eine gnädige Stunde Anhörung, ernst genommen wurden wir nicht. Dann das große Villengrundstück in Heidenau – abgelehnt. Lockwitz und Coschütz. Hauboldstraße, Walterstraße und und und... Sporbitz versus Amtsschlachthof im Ostragehege. Wir haben uns gestritten, ja leider, einige wichtige Vereinsgründer haben uns verlassen.

Nikolaus von Kaisenberg übernahm die Prozessbegleitung, wir wurden professioneller. Die bis heute sehr kooperative Phase mit dem Stadtplanungsamt schloss sich an, nun bekamen wir Unterstützung durch die Stadt. Die Reise ging weiter nach Mickten und Reick. Zum Schluss standen Heidestraße, Kauscha und Heinrich-Mann-Straße zur Wahl. Am 28.11.2016 beschloss der Verein mit 85% Zustimmung: „Die Astoria-Stiftung wird gebeten, mit dem Eigentümer … einen entsprechenden Kaufvertrag [für die Heinrich-Mann-Straße] abzuschließen. Alle nötigen Schritte zur Schaffung des Planungs- und Baurechts werden unverzüglich eingeleitet.“

Der Koordinierungskreis des Schulvereins hat am 10.01.2019 beschlossen, dass unsere Schule nun im Sommer, zu Beginn des Schuljahres 2019/20 auf das Gelände Heinrich-Mann-Straße umziehen wird. Dann sind wir angekommen!

Lutz Stellmacher im Namen des Koordinierungskreises



"Lokal handeln, global wirken: Waldorfschulen verändern die Welt"

"1919 wurde die erste Waldorfschule in Stuttgart gegründet. 2019 wird die Waldorfschule 100 Jahre jung". Die Waldorfcommunity feiert, und wir feiern mit!

Ihr kennt die Artikel, die in der Erziehungskunst und in Extrablättern dem Jubiläum gewidmet sind. Auch die Karten, die uns seit einiger Zeit aus aller Welt erreichen, die unsere Kinder in alle Welt schreiben, die uns zeigen, wie groß und weit verzweigt die Waldorfschulgemeinschaft ist, wie verschieden und doch mit wieviel Gemeinsamkeit, habt Ihr sicher gesehen und vielleicht schon gelesen. Nun ergreifen wir selbst das Jubiläum und frage: Was bedeutet 100 Jahre Waldorfschule für unsere Schule?

Wir sind Teil einer 100jährigen Gemeinschaft – und blicken frohgemut in die Zukunft: Wir bauen eine Schule. Eine neue Schule, die der hundertjährigen Tradition entspricht und zugleich für das Neue, das vor uns Liegende, die Möglichkeit zu Veränderung und Aufbruch steht.

Welten gestalten
Unser zukünftiges Grundstück werden wir ab dem Frühjahr bespielen können und wollen es mit einer Festwoche einweihen. Am 29. April kommt mit der Compagnie "Pas de Deux" ein der Dresdner Waldorfpädagogik eng verbundener Wanderzirkus auf unser neues Gelände und gibt bis 5. Mai verschiedene Vorstellungen. Als Höhepunkt dieser Woche feiern wir am Samstag, den 4. Mai ein gemeinsames Waldorffest mit den Familien der Dresdner Waldorfschulen und -initiativen, der Waldorfkindergärten und Waldorfeinrichtungen, mit unseren neuen Nachbarn und allen Interessierten. Um 10 Uhr beginnt das Fest, eine Monatsfeier, Basar, der Elternchor, das Schulorchester, gemeinsame Spiele und vieles mehr. Am Nachmittag klingt das Programm mit einer Zirkusvorstellung aus.


Fundament, auf dem wir bauen
Sichtbares Zeichen der Gemeinschaft werden Fliesen sein, die wir von verschiedenen Schulen erbitten und in unserem Haus verbauen. 


Freude schenken – Gemeinschaft stärken
Unsere Dankbarkeit für das, was in Gemeinschaft erreicht werden kann, wird in verschiedenen kleinen Aktionen im Laufe des Jahres Ausdruck finden: Ein Obstkorb aus dem Schulgarten für die Praxis des Schularztes, ein Kuchen für eine Klasse der Patenschule, Heilwolle oder ein selbstgemachtes Aromaöl für das Pflegeheim in Niedersedlitz ... kleine Gesten im Alltag werden daran erinnern, dass wir in der Gemeinschaft am stärksten sind.

Bees & Trees
Schließlich beteiligen wir uns an den übergeordneten Themen zum Waldorf-Jubiläumsjahr: „Bees&trees“ stehen im Zentrum, wenn Eltern unserer Schule den Stand der Waldorfschulen auf der Leipziger Buchmesse betreuen. Außerdem werden wir in mehreren Aktionen Samen am alten Standort und auf dem neuen Gelände dort sammeln, wo bald Bagger die Wiesen stören werden. Ausgebracht werden die Samen auf unseren neuen Flächen. So zieht der Lebensraum der Bienen mit uns um, so entsteht Raum für Bienen.

Unsere Beiträge zum Jubiläumsjahr ergänzen die Aktivitäten der Freien Waldorfschule, die nicht nur 100 Jahre Waldorfschule, sondern zugleich 90 und 30 Jahre Dresdner Waldorfschule feiert. Über alle Aktionen berichten wir hier www.neue-waldorfschule-dresden.de/waldorf100

Learn to change the world!

Katrin Bicher für die Gruppe Öffentlichkeitsarbeit, pr@neue-waldorfschule-dresden.de




Ir liabn meini singa samlet eng zsam 
Gleiwia die krapfen in der pfann!


"Das Oberuferer Weihnachtsspiel ist Teil eines Zyklus von Spielen um biblische Ereignisse, sogenannten Mysterienspiele, wie sie im Mittelalter häufig waren. Das Paradeis-Spiel, das Christgeburt-Spiel und das Dreikönig-Spiel wurden in der Mitte des 19. Jahrhunderts von Karl Julius Schröer wiederentdeckt und veröffentlicht[1]. Benannt sind sie nach dem Entdeckungsort „Oberufer“ (slowak. „Prievoz = über das Ufer“, ungar. „Fõrév“), einem bis 1918/20 zu 77% von Deutschen und zu 18% von Ungarn besiedelten Dorf an der gleichnamigen Donaufurt/Fährstelle. Die Ortschaft wurde 1946 in die slowakische Stadt Bratislava (Pressburg) eingemeindet.
Der Begründer der Anthroposophie, Rudolf Steiner, gab eine leicht modifizierte Fassung dieser Spiele heraus und regte Aufführungen an. Die Lehrer der ersten Waldorfschule führten die Präsentation für ihre Schüler ein. Sie werden alljährlich in Waldorfeinrichtungen um die Weihnachtszeit von Schülern, Lehrern, Mitarbeitern und manchmal auch Eltern oder mit der jeweiligen Einrichtung verbundenen Menschen aufgeführt.“

(Zitat siehe: wikipedia.org/wiki/Oberuferer_Weihnachtsspiel)

Die Kollegen und Eltern haben wieder eng zusammen gearbeitet, um der Schulgemeinschaft auch dieses Jahr dieses besondere Geschenk bereiten zu können. Die Proben begannen schon nach den Herbstferien und so fand sich unsere Kumpanei jede Woche zusammen, um zu proben und zu singen und manches Neue auszuprobieren. Daraus entstanden interessante Prozesse und Fragen, die mit der Bedeutung der einzelnen Rollen und Requisiten im Zusammenhang standen. Welches Temperament haben zum Beispiel die einzelnen Hirten? Wann genau schläft Joseph ein? Ist der dritte Wirt wirklich gut? Wie sichtbar und unsichtbar ist der Engel? Wie schaffen es alle Mitspieler, in ihrer Rolle zu bleiben, auch wenn sie gerade nicht aktiv spielen? Ist der Unterschied für die Zuschauer spürbar? Ist die Rose in der Krippe für die Zuschauer sichtbar oder dient sie nur als Requisite für die Schauspieler? Wierum muss der Stern auf dem Stab sitzen? Laufen Joseph und Maria nur auf der Bühne herum oder nutzen wir den ganzen Raum? Und muss es eigentlich immer diese ostdeutsche Musikversion sein, die manche Musiker eher befremdlich finden, die anderen dafür sehr schön?

Das Weihnachtsspiel dieses Jahr hat mir persönlich besonders gut gefallen, denn mittlerweile haben wir einen richtigen kleinen „Spielstamm“ an Leuten, die immer wieder dabei sind, es ist wie eine Familie, die alljährlich zusammen kommt, die Rollen gehen immer mehr in die Tiefe und auch beim Spiel selbst werden Gedanken angeregt, es ist wie eine lange Meditation. Wir hatten mehr Mut und Geschick, die kleinen Gesten auszuspielen und es gab vor allem bei den Kindern so manche große Lacher. Die musikalische Besetzung war dieses Jahr sehr schön, ein kulturelles und von Herzen kommendes Geschenk auf vielen Ebenen. Interessant als Mitspieler war auch zu sehen, wie unterschiedlich die Kumpanei bei den einzelnen Aufführungen spielte. Während die unteren Klassen vor allem mit offenen Münden im träumerischen Staunen waren, hatten wir vor den oberen Klassen beinahe ein bisschen Angst, gerade dort fand ich unser Spiel aber am allerbesten, denn die Kinder waren unglaublich wach und haben durch ihren reiferen Intellekt auch in die feinsinnigeren Wortwechsel und kleinen Gesten eintauchen können. So haben sich Publikum und Kumpanei gegenseitig angespornt.

Das Oberuferer Weihnachtsspiel, so wie es an unserer Waldorfschule gespielt wird, hat für mich vor allem eine große Bedeutung, weil ich als Kind solch ein Krippenspiel in der Dorfkirche wehmütig vermisst habe. Von Handys über den Winteranorak aus dem Alltag, von knatternden Mikrofonen über platte, wenn auch selbst geschriebene Dialoge und allgemein lieblos gestaltete Spiele war ich mittlerweile sehr abgeschreckt von weihnachtlichem Krippenspiel.

Waldorfpädagogische Einrichtungen gibt es in meiner Heimat nicht. Nun selbst daran mitwirken zu können, ein Krippenspiel mit so viel motivierten Menschen gestalten zu können, erfüllt mich immer wieder mit tiefer Dankbarkeit und Freude. Und so hoffe ich, dass es allen Gästen ebenso gut gefallen hat und möchte diejenigen unter Ihnen, die noch nie dabei gewesen sind, dazu ermutigen, sich beim nächsten Mal wirklich einmal die Zeit zu nehmen, und zu einer der Aufführungen zu kommen. Es lohnt sich :)


Romy Möhrke



Gemeinschaftliches Wohnen und Bauen in der Nähe des neuen Schulstandortes der Neuen Waldorfschule Dresden


Aus dem Wunsch auf dem Land zu leben, ökologisch sinnvoll zu bauen, zu wohnen und zu leben, sowie nicht zuletzt durch den geplanten Umzug der Neuen Waldorfschule nach Dresden Niedersedlitz, ist Ende letzten Jahres eine neue Elterninitiative entstanden.

Im Sommer vergangenen Jahres kam mein (Paul Zöllner) großer Sohn Malte in die erste Klasse der Neuen Waldorfschule. Viele neue Eindrücke und Erfahrungen strömten auf uns ein.
Es war von Anfang an klar, dass die Schule im Jahr 2021 nach Niedersedlitz umziehen soll. Auch, dass ich mit meiner Frau und meinen beiden Söhnen aus dem Dresdner Stadtzentrum wegziehen will.
Ziemlich bald kam mir der Gedanke, den Wunsch nach gemeinschaftlichem Wohnen mit dieser Situation zu verbinden.
Beim ersten Elternabend der 1. Klasse letzten Jahres saß ich mit Holm Richter zusammen auf der viel zu kleinen Bank im Klassenraum und rannte bei ihm offene Türen ein. Von diesem Tag an sind wir gemeinsam dabei, diese Initiative ins Leben zu rufen. 
Ziel soll sein, ein angemessen großes Grundstück mit individuellen Grundstücksflächen und Häusern in der Nähe des neuen Schulstandortes
im ländlichen Raum für mehrere Familien gemeinschaftlich zu erwerben.
Durch gezieltes Einbinden von vorhandenen Ressourcen und Fähigkeiten der zukünftigen Bewohner sollen die bei so einem Unterfangen entstehende Lasten
auf viele Schultern verteilt werden.
Mitstreiter wie Eric Schöne aus dem Vorstand, die Hilfe und Unterstützung der Schule mit all ihren Kontakten sowie die Erfahrung von Kathrin Köhler  
werden unsere Initiative von Anfang an begleiten.

Dazu wurde jetzt der erste Kennenlernabend am 30.01.2019 in der Gartenschule ausgerichtet. Es fanden sich 12 interessierte Menschen zusammen und haben
dieses doch recht komplexe Thema vorgefühlt. Die Stimmung war gut und das Interesse vermuten wir bei noch weit mehr Eltern.

Deshalb freut es uns an dieser Stelle ganz besonders, Sie über das Kleeblatt ganz herzlich einzuladen.

Am Donnerstag, den 07.03.2019 um 19:00 Uhr findet in der Gartenschule der zweite Abend zu dem Thema statt und wir alle freuen uns über reges Interesse.
Mitzubringen sind - wie schon beim ersten Mal - neben guter Laune vor allem gute Ideen und aber auch ein gesunder Hang zum Realismus, welcher natürlich im konstruktiven Rahmen mit ökologisch motiviertem und der Umwelt verbundenem Idealismus geschmückt sein sollte!

Das gemeinschaftliche Wohnen mit ökologischer Gartengestaltung und Nutzung, ein Interesse an ökologischem Bauen sowie das Anstreben von Energieautarkie
sollten ein euphorisches Gefühl im Magen entstehen lassen. Wir freuen uns auf diesen zweiten Abend und die Teilnahme an dem ersten Abend ist hierfür natürliche überhaupt keine Voraussetzung. :-)

Vorläufige Kontaktadresse für Nachfragen und Anmeldungen ist: kontakt@nceconsult.de (Holm Richter)

Eine gute Zeit bis dahin wünschen

Paul Zöllner und Holm Richter
im Namen der Elterninitiative "Gemeinschaftliches Wohnen und Bauen in der Nähe des neuen Schulstandortes der Neuen Waldorfschule Dresden"


 
Singen macht glücklich! 

Immer wieder Montags 20:30 Uhr treffen sich singfreudige Erwachsene unserer Schule, die Spaß daran haben, gemeinsam kleine Chorstücke zu erlernen. Wir sind alle keine Profis. Die Freude am Trällern steht bei uns im Vordergrund! Mit den Ergebnissen unserer Proben bereichern wir verschiedene Schulveranstaltungen wie Monatsfeiern, Tag der offenen Tür, Schuleinführung oder ähnliches. Wir suchen noch Mitsänger in allen Stimmlagen und freuen uns auf Verstärkung. Komm doch mal vorbei! 

Julie von Huene für den Schulchor, julie.von.huene@neue-waldorfschule-dresden.de



Im Zauber der Nacht

-Der Carolafelsen bei Mondlicht-

Klirrende Kälte, knarrender Schnee und herrlichstes Mondlicht. Als ich Freitagabend von Arbeit nach Hause kam und aus dem Auto ausstieg, erfreute ich mich an diesem schönen Winterabend. Die vergangenen Wochen drückten schon sehr auf das Gemüt. Der tägliche Blick aus dem Fenster - grau, Regen. Der hoffnungsvolle Blick auf die Wettervorhersage versprach dann aber auch nie wirklich Heiterkeit. Erst zum Ende der Woche zeigten sich seit langer Zeit mal wieder ein paar Sonnenstrahlen. Es ist unglaublich, was ein bisschen Licht für eine Veränderung mit sich bringt!

Seit 4 Jahren schwebt mir ein Bild vor. Es ist Nacht, der Mond scheint, es ist kalt und klar und es liegt Schnee. Der Carolafelsen in der Sächsischen Schweiz wird auch als "Balkon der Sächsischen Schweiz" genannt. Von dort oben blickt man über den Dom und auf die Schrammsteine. Der Falkenstein liegt mit dem Lilienstein in einer Linie. Schon bei Tage ist diese Aussicht eindrücklich. Nun war ich schon zu verschiedensten Tages- und Jahreszeiten auf dieser Aussicht. Mal zum Wandern, mal zum Fotografieren. Doch dieses Winterbild war immer noch als Idee in meinem Kopf. Es muss immer alles stimmen. Der Mond muss richtig stehen, die Nacht muss klar sein, es muss in die Woche und auch mit dem Schnee passen. Viele, viele kleine Faktoren.

Am Freitagabend hätte ich nach einer anstrengenden Woche genügend Gründe gehabt, die Nacht einfach durchzuschlafen. Früh gemütlich Aufstehen, zum Bäcker gehen und den Tag beginnen. Doch ich wusste, so eine Gelegenheit bietet sich nicht oft. Also klingelte mein Wecker um 01:50 Uhr. 3:00 Uhr stieg ich am Parkplatz "Nasser Grund" im Kirnitzschtal aus, um durch die "Wilde Hölle" zum Carolafelsen hinaufzusteigen. -7°C zeigte das Thermometer im Auto an. Ich kenne den Weg recht gut, auch bei Dunkelheit. Doch bei Eis, Schnee und mitten in der Nacht bin ich auch noch nicht dort entlang gegangen. Ich ließ mir Zeit und wählte meine Schritte mit Bedacht. Es lagen sehr viele Bäume, umgestürzt durch die Schneelast vor ein paar Wochen, über dem Weg, über die ich drüber und drunter durch klettern musste. Durch die kahlen Baumwipfel schien hell der Mond und beim Blick senkrecht nach oben konnte man einige Sterne in der eiskalten Nacht funkeln sehen. Es war wundervoll!

Wie ich dann schließlich oben ankam, eröffnete sich mir der Blick, wie ich ihn versucht habe auf diesem Bild festzuhalten. Tiefe Freude breitete sich in mir aus und ich vergaß sofort die Anstrengungen des Aufstiegs. In dieser Nacht kam Vieles zusammen, was ich mir in den vergangenen Jahren angeeignet habe, sowohl in Bezug auf das Draußensein, als auch in Bezug auf die Fotografie. So konnte ich mit Ruhe diesen Moment genießen und trotzdem alle Dinge bei der Aufnahme beachten.

Erfüllt von den Eindrücken stieg ich dann nach weit über einer Stunde wieder ab. Dabei kamen mir auch die Erlebnisse und Entscheidungen aus unseren ersten Schulwochen in diesem Jahr in den Sinn. Seit vielen Jahren war unsere Schule auf der Suche nach dem passenden Grundstück. Sehr viele kleinere und größere Schritte wurden unternommen, um dahin zu gelangen, wo wir uns heute befinden. Nun haben wir endlich UNSER Schulgrundstück, auf dem wir in den nächsten Jahren und Jahrzehnten unsere Schule weiter gestalten und wachsen lassen. Unsere Leitidee ruht dabei tief in uns und es gibt schon viele Menschen, die daran Anteil nehmen. Jetzt geben uns die äußeren Bedingungen die Möglichkeit, oder quasi die Aufforderung, zu handeln, aufzubrechen und den großen Kraftakt zu wagen. Wir wissen nicht wieviele Hindernisse uns auf diesem Weg noch begegnen, doch mit Ruhe und Zuversicht bewältigen wir jedes einzelne davon. Die Idee ist lebendig. Wir sind ein Teil davon und wir werden dann vielleicht in einem Jahr zu einer Monatsfeier in unserer Schule, an der Erich-Kästner-Straße zusammenkommen, mit neuen Kollegen, Schülern und Eltern und spüren, an diesem Ort wächst was Gutes heran und es ist an der richtigen Zeit, damit jetzt schon beginnen zu dürfen.

Philipp Zieger



Gastschüler aus den Niederlanden 18.-21. März 2019
Info Anke Grohmann – E-Mail: grohmann@waldorfschule-dresden.de
 
Liebe Schulgemeinschaft, Katja Schober war vor zwei Jahren schon einmal mit einer 10. Klasse an unserer Schule in Gastfamilien. Ein Programm für ihre Studienreise stricken sie selbst. Mit den Gastfamilien gab es damals ein gemeinsames, abschließendes Picknick auf den Elbwiesen. Nun schreiben die Deutsch lernenden Zehntklässler selbst:
 
Sehr geehrte Eltern der Waldorfschule Dresden, wir sind Schüler der 10. Klasse der Waldorfschule Zeist in den Niederlanden. Wir möchten in der Zeit vom 18. März bis 21. März 2019 eine Studienreise nach Dresden unternehmen. Ziel der Reise ist es, die erworbenen Deutschkenntnisse anzuwenden und zu verbessern, aber auch (und vor allem) das Land, die Kultur und die Menschen uns näher zu bringen. Eine gute Möglichkeit dieses umzusetzen, ist der Verbleib in Gastfamilien. Deshalb unsere Frage: Wären Sie bereit, in dem obengenannten Zeitraum Schüler bei sich aufzunehmen? Wir finden es angenehmer, wenn wir minimal zu zweit in einer Familie verbleiben. Pro Schüler und pro Tag würden Sie eine Unkostenpauschale von 15 Euro für Frühstück, Lunchpaket und Abendessen erhalten. Natürlich bringen wir viel Gemütlichkeit mit! Wir würden uns freuen, wenn die Kontakte zu Stande kommen würden. Falls Sie dazu bereit sind, senden Sie bitte eine E-Mail an unsere Lehrerin: Katja Schober, k.schober@svszeist.nl. Wegen der weiteren Organisation wäre es gut, wenn Sie innerhalb der nächsten 14 Tage reagieren könnten. Wir hoffen, bald von Ihnen zu hören! Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen, Jan-Freerk, Joost und Saartje Im Auftrag von unseren Lehrerinnen, Katja Schober und Arine van der Heul



Kalender

30.01. - 01.02.2019
SchulaufnahmetageMilena Rentsch
Montag, 04.02.2019
19:30ÖffentlichkeitsarbeitKatrin Bicher pr@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 05.02.2019
17:45TierkreisMelanie Pürschel und Kerstin Mögel tierkreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 05.02.2019
19:304. InformationsabendMilena Rentsch milena.rentsch@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 05.02.2019
19:30InklusionskreisGrit Hirche grit.hirche@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 05.02.2019
19:00BaukreisKathrin-Susann Koehler baukreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Montag, 11.02.2019
18:30Elternabend 3. KlasseKatja Richter
Montag, 11.02.2019
19:30ElternkreisStephanie Oppitz elternkreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 12.02.2019
17:00VorstandssprechstundeAnmeldung bis 7 Tage vorher erbeten unter vorstand@neue-waldorfschule-dresden.de
Donnerstag, 14.02.2019
17:15KoordinierungskreisLutz Stellmacher lutz.stellmacher@neue-waldorfschule-dresden.de
Montag, 04.03.2019
19:30ÖffentlichkeitsarbeitKatrin Bicher pr@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 05.03.2019
Fasching 
Donnerstag, 07.03.2019
19:00Themenabend Gemeinschaftliches Wohnen und Bauen Paul Zöllner und Holm Richter kontakt@nceconsult.de
GEÄNDERT! Dienstag, 12.03.2019
19:30Elternabend 5. KlasseMilena Rentsch
Dienstag, 12.03.2019
17:45TierkreisMelanie Pürschel und Kerstin Mögel tierkreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 12.03.2019
19:30InklusionskreisGrit Hirche grit.hirche@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 12.03.2019
19:00BaukreisKathrin-Susann Koehler baukreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Mittwoch, 13.03.2019
18:00Elternabend 6. KlasseUlrich Thurm
Donnerstag, 14.03.2019
17:15KoordinierungskreisLutz Stellmacher lutz.stellmacher@neue-waldorfschule-dresden.de
Montag, 18.03.2019
19:30ElternkreisStephanie Oppitz elternkreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 26.03.2019
19:00BaukreisKathrin-Susann Koehler baukreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Montag, 01.04.2018
19:30ÖffentlichkeitsarbeitKatrin Bicher pr@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 02.04.2019
17:00VorstandssprechstundeAnmeldung bis 7 Tage vorher erbeten unter vorstand@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 09.04.2019
17:45TierkreisMelanie Pürschel und Kerstin Mögel tierkreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 09.04.2019
19:30InklusionskreisGrit Hirche grit.hirche@neue-waldorfschule-dresden.de
10.04. - 10.04.2019
ZweitklassuntersuchungenClaudia Morawe-Weisheit und Nele Wiechmann
Donnerstag, 11.04.2019
17:15KoordinierungskreisLutz Stellmacher lutz.stellmacher@neue-waldorfschule-dresden.de
Samstag, 13.04.2019
10:00 - 15:00BausamstagEinrichtungskreis einrichtungskreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 16.04.2019
19:00BaukreisKathrin-Susann Koehler baukreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Montag, 29.04.2019
19:30ElternkreisStephanie Oppitz elternkreis@neue-waldorfschule-dresden.de
29.04. - 04.05.2019
Zirkus "Pas de Deux"zu Gast bei der Neuen Waldorfschule Dresden in Niedersedlitz
Dienstag, 30.04.2019
19:30Elternabend 5. KlasseMilena Rentsch
Samstag, 04.05.2019
10:00Schulfestauf dem Gelände der Neuen Waldorfschule in Niedersedlitz
Montag, 06.05.2018
19:30ÖffentlichkeitsarbeitKatrin Bicher pr@neue-waldorfschule-dresden.de
Montag, 13.05.2019
18:30Elternabend 3. KlasseKatja Richter
Dienstag, 14.05.2019
19:305. InformationsabendMilena Rentsch milena.rentsch@neue-waldorfschule-dresden.de
13. - 18.05.2019
5. Klasse: Olympiade der mitteldeutschen WaldorfschulenVeit Steiniger, Milena Rentsch
13. - 15.05.2019
Sechstklass- UntersuchungClaudia Morawe Weisheit, Ulrich Thurm, Béa Metzmacher
Dienstag, 14.05.2019
19:00BaukreisKathrin-Susann Koehler baukreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 14.05.2019
17:45TierkreisMelanie Pürschel und Kerstin Mögel tierkreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 14.05.2019
19:30InklusionskreisGrit Hirche grit.hirche@neue-waldorfschule-dresden.de
Donnerstag, 16.05.2019
17:15KoordinierungskreisLutz Stellmacher lutz.stellmacher@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 21.05.2019
19:30Elternabend 4. KlasseGrit Hirche
Mittwoch, 22.05.2019
18:00Elternabend 6. KlasseUlrich Thurm
Montag, 27.05.2019
19:30ElternkreisStephanie Oppitz elternkreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 28.05.2019
19:00BaukreisKathrin-Susann Koehler baukreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Montag, 03.06.2018
19:30ÖffentlichkeitsarbeitKatrin Bicher pr@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 04.06.2019
17:00Vorstandssprechstunde, um Anmeldung wird gebetenAnmeldung bis 7 Tage vorher erbeten unter vorstand@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 18.06.2019
17:45TierkreisMelanie Pürschel und Kerstin Mögel tierkreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 18.06.2019
19:30InklusionskreisGrit Hirche grit.hirche@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 18.06.2019
19:00BaukreisKathrin-Susann Koehler baukreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Donnerstag, 20.06.2019
17:15KoordinierungskreisLutz Stellmacher lutz.stellmacher@neue-waldorfschule-dresden.de
Montag, 24.06.2019
19:30ElternkreisStephanie Oppitz elternkreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Samstag, 29.06.2019
10:00 - 15:00BausamstagEinrichtungskreis einrichtungskreis@neue-waldorfschule-dresden.de


Ferienplanung
 
18.02. - 01.03.19 Winterferien
18.04. - 26.04.19 Osterferien
31.05. unterrichtsfreier Tag
11.06. - 14.06.19 Pfingstferien
08.07. - 16.08.19 Sommerferien
14.10. - 25.10.19 Herbstferien
23.12.19 - 03.01.20 Weihnachtsferien


Schließzeiten Hort
                                                 
18.02. - 22.02.19 Winterferien
31.05.19 unterrichtsfreier Tag
22.07. - 09.08.19 Sommerferien
14.10. - 18.10.19 Herbstferien
23.12.19 - 03.01.20 Weihnachtsferien



Kontakte

Internetseite: www.neue-waldorfschule-dresden.de

Kontaktaufnahme für interessierte Eltern: info@neue-waldorfschule-dresden.de

Vorstand: vorstand@neue-waldorfschule-dresden.de

Redaktion: kleeblatt@neue-waldorfschule-dresden.de

Kleeblattarchiv: www.neue-waldorfschule-dresden.de/archiv

Schulbüro/ Krankmeldungen: 0351 / 563 860 69
Hort: 0351 / 899 606 42
Fax Schulbüro: 0351 / 899 640 45
E-Mail Schulbüro: sekretariat@neue-waldorfschule-dresden.de

Essenabbestellung - NEU! : 0351 / 85 18 62 37


Wenn Sie das "Kleeblatt" noch nicht automatisch erhalten, klicken Sie bitte auf den Button und melden Sie sich an. Wir würden uns sehr über Ihr Interesse und die damit verbundene Unterstützung unseres kleinen, aber sehr engagierten Schulvereins freuen.


Ich möchte das Kleeblatt abonnieren




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Beachten Sie bitte auch unsere Hinweise zum Datenschutz.


Verein der Neuen Waldorfschule Dresden e.V.
Marienallee 12
01099 Dresden
Deutschland

Das Kleeblatt erscheint monatlich und informiert über das Vereinsgeschehen und den Schulbetrieb.
Redaktion: Annekatrin Schulzki, Michael Jurisch, Lutz Stellmacher, Sven Müller
Kontakt: kleeblatt@neue-waldorfschule-dresden.de
Die Verfasser verantworten ihre Beiträge selbst.